Rügen
Insel Rügen     Impressum | Datenschutz Ostseeinsel Rügen


Orte & Regionen

· Binz



Museen 

· Arndt-Museum
· Bernsteinmuseum
· Dokuzentrum Prora
· Eisenbahnmuseum
· Fischereimuseum
· Kreidemuseum
· Schulmuseum
· U-Boot Museum
· Uhrenmuseum



Dokumentationszentrum Prora - Anlage des KdF-Seebades Rügen

Von 1936 bis 1939 entstand auf einer Hügelkette nördlich von Binz, im heutigen Ortsteil Prora das aus fünf Blöcken bestehende "KdF- Seebad Rügen". Hitler selbst soll es gewesen sein, der insgesamt fünf derartige Anlagen bauen lassen wollte, von denen jedoch nur die in Prora - und diese auch nur teilweise - fertiggestellt wurde.
Nur etwa 150 Meter vom Strand entfernt erstreckt sich die Gebäudezeile der Blöcke über eine Länge von etwa fünf Kilometer und gilt heute als umfangreichste bauliche Hinterlassenschaft des "Dritten Reiches". Als solche besitzt sie sowohl aus bauhistorischer als auch sozialhistorischer Sicht eine erhebliche Bedeutung.
Ein Entwurf der Gesamtanlage erhielt auf der im Jahr 1937 in Paris stattfindenden Weltausstellung einen Grand Prix.

Die geplante Nutzung des Objektes durch die Organisation Kraft durch Freude, die 20.000 Urlauber in rund 10.000 Gästebetten aufnehmen sollte, kam allerdings durch den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs ebenso nicht zustande, wie der geplante Bau einer zum Gesamtobjekt gehörenden riesigen Festhalle und weiterer kultureller und Freizeit-Anlagen.
Genutzt wurde ihr im Rohbau fertig gestellter Bereich während des Krieges für Wehrmachtszwecke. Nach Kriegsende wurde ein Block komplett gesprengt, zwei weitere nur zum Teil. Verschiedene Bereiche der Blöcke wurden danach komplettiert, jedoch nicht nach den Originalplänen. Das Gelände wurde von der Nationalen Volksarmee übernommen und 1990 an die Bundeswehr übergeben. Diese verließ 1991 Prora und die Anlage wurde Eigentum des Staates. 1994 wurde Prora unter Denkmalsschutz gestellt.

Das im Jahr 2000 geschaffene Dokumentationszentrum bemüht sich seither mit schwankendem Erfolg, die KdF-Seebad-Anlage als historisches Denkmal zu erhalten. Seit 2004 wird in einer Museumsstraße die Dauerausstellung MACHTUrlaub gezeigt, die gemeinsam mit Partnern aus Nachbarländern gestaltet wurde. Sie widmet sich der Planung und Baugeschichte des Seebades, dokumentiert den Gegensatz zwischen der sozialpolitischen Propaganda der Nationalsozialisten und der damaligen sozialen Realität und beleuchtet die soziale Realität der "deutschen Volksgemeinschaft".
Ton- und Filmmaterial aus jener Zeit belegen unter anderem die ideologische Vorbereitung der Menschen im "Dritten Reich" auf den Krieg. An Audio- und Videostationen kann dieses Material angehört und betrachtet werden.

Begleitet wird die Dauerausstellung von thematisch unterschiedlichen Wechselausstellungen. In einem Lesecafé besteht darüber hinaus die Möglichkeit, weiteres Informationsmaterial zum "KdF-Seebad" Rügen bei einer Tasse Kaffee zu studieren.

Öffnungszeiten, Eintrittspreise & Kontakt *

Öffnungszeiten

März, April, Mai, September, Oktober täglich von 10.00 - 18.00 Uhr

Juni, Juli, August täglich von 9.30 - 19.00 Uhr

November, Dezember, Januar, Februar täglich von 10.00 - 16.00 Uhr


Eintrittspreise

Erwachsene: 5,00 Euro (mit Kurkarte von Binz: 4,00 Euro)

Ermäßigt: 3,00 Euro

Kinder unter 13 Jahre haben freien Eintritt


Kontakt

Objektstraße, Block 3/ Querriegel
18609 Ostseebad Binz / OT Prora

Telefon:
E-Mail:


* Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit der hier gemachten Angaben übernommen.



 
   
Wellnessreise
   
Ostseeurlaub

   
Ausflugsziele auf Rügen